Veranstaltungsprogramm

Frauenvolksbegehren 2.0

Infoabend zum Volksbegehren 2.0

12. Februar 2018 um 18:30 Uhr mit Lena Jäger
Projektleiterin des Verein Volksbegehren 2.0.

Es ist Zeit: Ein neues Frauen*volksbegehren soll es geben!

Frauenvolksbegehren neuZwanzig Jahre ist es her, dass sich fast 650.000 Menschen mit einer Unterschrift für die Gleichstellung von Frauen* in Österreich stark machten.

Es ist an der Zeit, die Umsetzung lange bestehender frauen*politischer Forderungen und entsprechender Maßnahmen mit Nachdruck einzufordern.

2018 soll ein neues Frauen*volksbegehren auf die Beine gestellt werden und braucht viel Unterstützung, um die Arbeit bewältigen zu können.

An diesem Infoabend erfahren wir, wie wir das Volksbegehren neu unterstützen können.

Informieren, mitmachen und engagieren unter
www.frauenvolksbegehren.at
oder im

Frauenforum
www.frauenforum-gsdf.at

wirsindmehr Frauen* ihre Rechte – und nicht weniger
Männern* ihre Rechte – und nicht mehr

Forderung des Volksbegehrens 2.0

Macht teilen
Einkommensunterschiede beseitigen
Arbeit verteilen
Armut bekämpfen
Wahlfreiheit ermöglichen
Vielfalt leben
Selbst bestimmen
Gewalt verhindern
Schutz gewähren

Die Kraft der Wut

von und mit Monika Novak-Schuh

DGKS, Wechseljahrberatung,
Körper-, Energie- und Bewusstseinsarbeit

Wut wird in unserer Kultur häufig als gefährlich betrachtet. Entweder halten wir sie krampfhaft zurück oder schaden damit unserer Gesundheit oder explodieren, was uns oft nicht ans Ziel führt.

In diesem Vortrag erfahren Sie, welche Werkzeuge die Körperarbeit verwendet, um Wut im Körper kontrolliert fließen zu lassen, um Klarheit und Energie wieder zurückzugewinnen.

Die Kraft der Wut hilft uns, Grenzen zu setzen, den Willen aufrecht zu halten und Entscheidungen zu treffen.

Termin

Donnerstag, 01. März 2018, 19:00 bis 20.30 Uhr

Unkostenbeitrag 15 Euro

Anmeldung und Information: 0660/346 12 34 oder
monika.novak-schuh@aon.at

8. März: Internationaler Tag der Frau

Der Internationale Tag der Frau wird am 8. März weltweit von Frauenorganisationen und Frauengruppen begangen. Auch die Vereinten Nationen feiern diesen Tag und in zahlreichen Ländern ist der 8. März ein offizieller Feiertag!

Er entstand in der Zeit um den ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen.

Am 19. März 1911, fand in Wien die erste große Demonstration für die Rechte von Frauen statt. An die 20.000 Personen – mehrheitlich Frauen – marschierten damals auf der Ringstraße zum Rathaus. Ihre Anliegen waren: allgemeines Frauenwahlrecht, Arbeitsschutzgesetze, Mutter- und Kinderschutz, 8-Stunden-Tag, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, die Senkung der Lebensmittelpreise, die Einführung einer Sozialversicherung, die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs und die Verhinderung des sich am Horizont bereits abzeichnenden 1. Weltkrieges. Ähnliche Demonstrationen fanden im selben Jahr in Deutschland, der Schweiz, Dänemark und den USA statt.

Heute beschäftigt sich der Frauentag mit aktuellen Themen wie der Gewalt gegen Frauen und Mädchen, dem gleichen Lohn für gleiche Arbeit oder die Herstellung von Chancengleichheit.

Über aktuelle Veranstaltungen oder Aktionen um den Frauentag 2018 informieren wir Sie gerne!